Arztkitteltaschen 2009

Interessant ist es immer einen Blick in die Taschen der Ärztekittel zu werfen. Da kommt so einiges ans Tageslicht. Was ein Chirurg  alles drin hat berichtet Doc Blog. Das erinnert mich doch tatsächlich an alte Klinikzeiten. Als Faustregel hier gilt hierbei: Je leerer die Kitteltaschen desto höher der Dienstrang. Was tragen nun die einzelnen Fachgruppen mit sich herum?

  • Notarzt: In der schmucken Neon-Jacke befinden sich ein Stethoskop, ein paar Handschuhe, der Notbedürftigen-Leifaden, der übrigens unbenutzt bleibt. Eventuell ein Lämpchen und als wichtigstes Utensil: Der Kugelschreiber. Bei Suchterkrankten: Paffstangen, Kaugummis.
  • Krankenhaus-Assistenzarzt: Stethoskop, mehrere Leitfäden, Stifte, Lampen, Reflexhammer, Stauschläuche, Tupfer, Notizzettel aller Art, und, und, und … Gewicht: 5 Kilo, Tendenz steigend.
  • Chefarzt im Krankenhaus: Goldener Füller. Bei Suchterkrankten zusätzlich: Der verchromte Flachmann
  • Hausarzt: Arztkittel ist eher selten. Und wenn, dann herrscht hier leere Menge.
  • Virologe: Kugelschreiber, Objektträger, Keime aller Art, die sich auch nach 90 Grad noch prima halten können.
  • Psychiater: Schlüssel, sonst nur Zettel mit undefinierten Aufschrieben.
  • Krankenschwester: Klebeband, Schere, Kuli, Handschuhe, viele zerknüllte Zettel.

Und jetzt alle in die Taschen schauen und berichten. Was hat eigentlich eine Apothekerin, eine Informatikerin, eine Rettungsassistentin im Kittel? Schreibt das auch dem Doc Blog …


Schlagwörter: , , ,

Verfasst 4. November 2009 von chefarzt in category "Aktionen

65 COMMENTS :

  1. By Frauke on

    Herrlich und so wahr.
    Unsere Assis haben auch immer soviel Kram in den Taschen aber nie einen Kugelschreiber. :-)
    Wir Schwestern haben dann immer noch einen Schlüssel, den einige von uns allerdings am Schlüsselband um den Hals tragen. Eine hat immer das Stationshandy in der Tasche und wiederum andere noch die wichtige Handcreme.

  2. By Chris on

    Hahaha, Notärzte und Kugelschreiber in den Taschen? Guter Witz! Eher schwarze Löcher, die eben diese regelmäßig verschwinden lassen. Naja, gibt sicherlich auch Ausnahmen 😉

  3. By Benedicta on

    Wie denn, der Notarzt hat nur einen Kugelschreiber? Was macht er denn mit den ganzen anderen, die er immer den RAs abnimmt?

    Informatiker außerhalb ihres Büros tragen meist mindestens einen USB-Stick mit sich rum. Ansonsten ist das individuell sehr unterschiedlich – wir haben ja aber auch keine so schicken Kittel, in denen man was verstauen könnte.

  4. By Kranker Pfleger on

    Ich habe aber noch eine Klemme, Kippen, Feuerzeug, Edding und leider meist auch das mobile Stationstelllphon drin. Und jede Mege Schlüssel.

  5. By Claudia on

    Medizinstudent bei Chirurgie-Famulatur:

    Stethoskop
    Stauschlauch
    Pflasterrolle
    1-2 Mandrins
    Diagnostiklampe
    (manchmal Reflexhammer, auch auf die Gefahr hin, dass man von Chirurgen ausgelacht wird)
    Notizbüchlein mit diversen Telefonnr., Infos etc.
    Stationsplan
    Kugelschreiber
    Vierfarbkugelschreiber
    Textmarker
    Edding
    Taschentücher
    Müsliriegel

  6. By Ava on

    Also als Student hat man eigentlich alles dabei, was der Assistent hat und zusätzlich Kaugummi, Süßigkeiten, Arzneimittel pocket, diverse pocket cards, Viggos & Mandrins in allen bunten Farben, Butterflys, 5ml Spritze, kleines NaCl-Fläschen, EKG-Lineal, Goniometer und mehrere Zettel (z.B. Stationsbelegung) oder ein Notizbüchlein.

  7. By rettungsassi on

    Bei uns schreiben die NAs mit so tollen Computer-USB-Stiften auf speziellen Protokollen, daher bin ich (zur Zeit) im Beitz von 3 Kugelschreibern!
    Zusätzlich in meinen Taschen:
    Bargeld – für Brötchen, McDo, usw ,
    Transportscheine und Einsatzprotokolle – jüngeren und älteren Datums,
    Klebeband – nie gebraucht aber ganz hilfreich um mal kurzfristig den RTW der Kollegen lahm zu legen :D, mehrere Paar Einmalhandschuhe, Schlüssel und ein Taschenkalender/Notizheft

  8. By DeserTStorM on

    Hm ich fühle mich jetzt diskriminiert. Ich würde ja gern dazu schreiben, was ein Informatiker in seinen Taschen hat.

    Aber es wird ja nur nach weiblichen Informatikern gefragt!

    Püh!

    Ich antworte jetzt dennoch mal:

    1 x Schlüsselbund für alle möglichen Serverschränke
    1 x Zugangskarte für Türen
    1 x iPhone
    1 x Blackberry
    1 x Füllfederhalter
    1 x Zigaretten und Zippo (Ja ich bin Suchterkrankt :-) )
    1 x Visitenkarten

    Ja so ungefähr sieht es gerade in meinen Taschen (mit Jacke) aus!

  9. By Doc Brown on

    So, dann will ich auch mal meine Taschen leeren. Also, was hatte ich als … dabei?

    1) Rettungsassistent
    Kaugummis, Schere, Adapter für VTI, Kuli, Edding, Schreibblock

    2) Assistent/Innere
    Stauband, Stethoskop, Leitfaden, Arzneimittelpocket, Kulis, rote Nupsis, Müll, Schere, Lampe

    3) Assistent/Anästhesie
    Kuli, Handy, Stauband, Hörrohr

  10. Pingback: Der Krangewarefahrer » Taschenkontrolle «

  11. By Denise on

    Informatikerin:

    – Badge
    – SecureID
    – I-Phone

    Kugelschreiber brauchen wir nicht. Und die ganze Zetteliwirtschaft gibts auch nur im Outlook.

  12. By no0815girl on

    Ich hab als Informatikerin und Studentin immer mein Handy (iPhone) in der Tasche. Als Informatikerin ist es praktisch, um unterwegs was online nachzuschauen, bei einem Kollegen nachzufragen, bei Firmen anrufen usw. Ab und zu hab ich noch den USB Stick oder die ext. Festplatte dabei, mitunter auch Ersatzgeräte, allerdings dann nicht mehr in der Tasche.
    Als Studentin erweist sich das Handy ebenfalls als wertvoller Begleiter, um schnell die Vorlesungsunterlagen herunterzuladen, einen Begriff nachzuschlagen (Wikipedia), neu kennengelernte Leute gleich einzutragen, Notizen zu machen oder auch zu gamen / surfen, wenn die Vorlesung langweilig ist. :-)

  13. By Alica on

    Lebensmittelchemiestudent im 1. Semester:
    Schutzbrille
    Spintschlüssel
    Taschentücher/Küchentücher

    Ansonsten immer dabei, aber zu groß (und schwer) für den Kittel:
    größeres Chemiebuch + 2 kleine Analysenbücher
    Mappe mit Schreibzeug
    Praktikumsanleitung und -infos

  14. By DelfinStern on

    Da ich als Angewandte Informatik -Studentin auch keinen Kittel hab, hier mal die Dinge die ich in meinem Rucksack für die BA hab:
    Block, Mäppchen (ja wir schreiben auch noch per Hand, ich zumindest), Essen, Trinken, Geldbeutel, Taschentücher, diverse Zettel, Handy, Laptop mit Zubehör (wer hätte es gedacht), Parkausweis, Kalender, ausgedruckter Stundenplan. Das wars glaube ich, ein paar Kaugummis bzw. Süßigkeiten nicht zu vergessen.

  15. By chefarzt (Autor) on

    Sehr aufschlussreich, wirklich. Am besten gefällt mir aber eindeutig der Vierfarben-Kugelschreiber und der „Müll“ … Super.
    Ich trage übrigens in meinen Kitteltaschen: … Nichts!

  16. By Thea on

    Selbst ich als Biotechnologische Schülerin habe einen Kittel. Inhalt:

    – 2 Kugelschreiber (2 schwarze, damit man schön bunt malen kann…)
    – Ein paar gefalltene Blätter zum Notizen machen
    – Handy
    – Schlüssel
    – Schutzbrille

    Aber: Ich mache das erst seit 2 Monaten, dafür hat sich schon einiges angesammelt…

  17. By genpanscher on

    Wir haben im molekularbiologischen/biochemischen Labor das Modell „Hausarzt“. Kittel gibt’s für Dinge, die auch wir für zu waghalsig ohne halten. Radioaktivität und so. Aber man hat da ja sonst auch nicht wirklich mit Gefährlichem zu tun. Die Reagenzien sind meist harmlos, die Bakterienstämme ausserhalb dem Labor nicht reproduktionsfähig und auch nicht humanpathogen.

  18. Pingback: Kitteltäschchen « Zwischen Himmel und Erde

  19. By chefarzt (Autor) on

    @thea: Ich würde die „Frenzelbrille“ bevorzugen …

    @genpanscher: Ich sehe, das Modell „Hausarzt“ ist auch in Labors ein Trend des Herbstes.

  20. Pingback: Arztkittel wissenschaftlich betrachtet « Medizynicus

  21. By Petra on

    .. *g* und leider werden die wichtigen medizinisch technischen Assistent/innen wieder mal vergessen.. *öhm* *räusper*
    In meiner Kitteltasche befindet sich ein Stauschlauch, Desinfekt, Kulis, ein bis zwei Telefone, und diverse Zettel…Schlüssel, und viele, viele Keime..

  22. By kinderdok on

    guck ich mal grad: taschentuch, kleingeld (wenig, woher auch?), evtl handy, stethoskop lässig um den hals – wir kinderdoks tragen in praxi keine kittel.

    anders auf dem schreibtisch – aber das ist eine andere geschichte und sollte ein anderes mal erzähl werden.

  23. Pingback: Inhalte v. Pflegetaschen « der Pflegeblogger

  24. By chefarzt (Autor) on

    @petra: Die Keime machen den Kittel dann schwerer …

    @kinderdok: Stimmt, als nächstes kommen dann die Schreibtische an die Reihe, dann die Fahrräder …

  25. By Insa on

    Ich will auch, ich will auch!

    Tiermedizin-Studentin, Famulatur in der Rinderklinik:
    – Fieberthermometer (das wichtigste überhaupt!!)
    – mehrere Kulis (findet man eh nie wieder)
    – Einmalhandschuhe
    – Rektalisierungshandschuhe
    – mehrere Kanülen (gelb und rosa, das muss ja das stehen lohnen!)
    – Urinröhrchen
    – Mandrins, evtl noch ne Braunüle
    – Perkussionshammer und Plessimeter (Ups, das muss noch zurück in den Untersuchungswagen…)

    Das Stethoskop passt da beim besten willen nicht mehr rein, sondern wird elegant um den Hals geschlungen und unter der Schürze versteckt, in der Hoffnung, dass es so sauber bleibt…
    Wir sind eh immer so untere der Schürze begraben, dass es nicht einfach ist, an die Kitteltaschen zu kommen…

  26. By chefarzt (Autor) on

    @insa: Jetzt muss Du aber mal erklären, für was man ein „Plessimeter“ braucht? Übrigens freue ich mich über den ersten „veterinär-medizinischen“ Kommentar.

  27. Pingback: Tagebuch eines Arztes II » Blog Archiv » Zeigt her eure Kitteltaschen…

  28. By Insa on

    Aber sicher doch… da kann ich einmal mit Wissen glänzen:-)

    das Plessimeter (guckts euch bei Wiki an) verstärkt quasi den Schall des Perkussionshammers. Bei Rindern nutzt man das zur Eingrenzung des Lungenfeldes (zu klein = Pneumonie?, zu groß = Emphysem?) und zur Kontrolle der Leberdämpfung (Wenn nicht da = rechtsseitige Labmagenverlagerung, quasi DER Grund für die Einlieferung einer Milchkuh in die Klinik)
    Deswegen gehört die Lungen-/Leberperkussion zu den StandartUS beim Rind.

  29. Pingback: Ulf - Mehr oder minder täglich Privatkram

  30. Pingback: "Taschentest 2009" - retterweblog.de

  31. By crococ on

    Als Chemielehrerin hab ich nur bei wirklich gefährlichen Versuchen einen Kittel an. Und dessen Tasche enthält eine Schutzbrille und einen Spatel.
    Und keine Keime.
    Er hängt ja im Labor, dort hält sich nichts lebendiges 😉

  32. Pingback: Offenbar uns deinen Tascheninhalt | Herr Pfleger

  33. By Insa on

    Ich stell mir gerade vor, wie Martin der Tierarzt den Patienten dann hektisch auf dem Rücken wälzt und ihm immer wieder in den Bauch sticht, um den Labmagen zurückzuverlagern, zu entgasen und anzuheften…

    dafür wirst du aber garantiert neidisch, wenn du die 5kg-Säcke CTC bei Martin im Kofferraum bewunderst.

    aber um martin wirklich zu verstehen musst du dir mal das angucken: http://tinarisch.sebjo.de/home/tinarisch/VetMedRulz/ (ganz, ganz unten…)

  34. By Doc Blog on

    Cool, daß hier die Diskussion weitergeht, aber so richtig habe ich noch nicht gefunden, was in meiner Tasche fehlt.

    Was ich noch vergessen habe, sind Röntgendosimter (draußen an der Tasche, zählt also nur halb) und ab und zu mein Funk.

    Doc Blog

  35. By chefarzt (Autor) on

    @doc blog: Da hast Du was losgetreten! Offensichtlich ist es doch interessant in anderer Leute Taschen hineinzugucken …

  36. By Barbara on

    Ich bin mir sicher, dass „meine“ Assistenzärztin (Psychiatrie) mehr in ihren Kitteltaschen hat als nur den Schlüssel und ein paar Zettel. Aus dem Kopf erinnere ich mich an: Kulis in mehreren Varianten, eine Lampe, Klebezettel, TicTac.

    Ich hätte ja auch gerne Kitteltaschen, aber auf der anderen Seite bin ich froh, dass ich als Psychologin keine Kittel habe. Müssen Kuli und Schlüssel eben in die Hosentasche.

  37. By chefarzt (Autor) on

    @barbara: Nun gut, als Psychologin braucht man nicht so viel Diagnostik-Materialien …

  38. By Sylvia on

    So ich als Krankenschwesterazubine leere auch mal meine Taschen:

    3 nuppis
    1 Rolle Leuko
    Stationsplan
    2 Einmalpikser zum BZ-Messen
    2x Honig(<–vom Frühstück abgestaubt)
    Schlauchklemme
    genau einen Kugelschreiber
    Schere
    Pulsuhr
    Spindschlüssel
    1 Tupfer

    Zigaretten, Kaugummi, Feuerzeug hab ich in meiner Strickjacke :)

  39. By chefarzt (Autor) on

    @premiumpatientin: Tacker? Für was? Konntest Du es herausfinden?

  40. By Wolfie on

    Assistent im 3. Jahr, Chirurgie
    Teilweise 2 Handys (Station und Rettungsstelle)
    2 Kulis
    Stationsliste! ohne die geht garnix, quasi Hiernersatz
    Medipocket (in letzter Zeit nicht mehr)
    Keycard für Zugang zum Arztzimmer, Op, etc
    ne laminierte Karte mit Antibiotikadosen bei definierten Krankheitsbildern, ausgegeben vom CA

  41. By chefarzt (Autor) on

    @wolfie: Schon deutlich reduziert im Vergleich zum 1.Jahr.

  42. By premiumpatientin on

    @ cheffe: Ich bin bir nicht sicher, aber ich glaube, sie tackert damit mehrseitige Entlassungsbriefe zusammen. Frage bleibt natuerlich, warum man den Tacker ueberall mit hinnehmen muss. Es fliegen schliessich nicht ueberall Krankenbriefe durch die Gegend. Machen die Chirurgen nicht manchmal auch sowas wie Tackern, so statt zunaehen? VIelleicht duerfen das Schwetsern jetzt auch schon (die duerfen im Krankenhaus meines Vertrauens naemlich seit neustem Braunuelen legen).

  43. By chefarzt (Autor) on

    @premiumpatientin: Die Tacker im OP sind aber Einmaltacker und … steril. Die Schwestern haben offensichtlich vermehrte Kompetenzen dort.

  44. By Benedicta on

    @premiumpatientin: ganz klar, weil er sonst wegkommt. Alles, was man nicht ständig bewacht, kriegt Füße…
    :)

  45. By chefarzt (Autor) on

    @benedicta: Deswegen sind ja auch die Kulis im Rettungswagen so überdimensional.
    @premiumpatientin: Keine Angst, der überlebt einiges …

  46. By anguis on

    So, lasst ma gucken…

    Als Informatiker fall ich glaub ich ziemlich gut in den Durchschnitt *mal eben meine Taschen durchwühl*

    Hosentasche links:
    1 USB-Stick, 1 Gasfeuerzeug, 1 Zippo, 1 Kabel Klinke auf Cinch (is wohl ma irgendwann irgendwo übrig geblieben)

    Hosentasche rechts:
    1 Handy (und wehe das ist woanders… dann werd ichs tagelang nicht finden)

    Beintasche links:
    1 viel zu großer Schlüsselbund (und ab und an mal ne Flasche Wasser… 😉

    Beintasche rechts:
    1 Beutel Tabak, 1 Tüte Filter, 2 Päckchen Papers, mein Firmenausweis

    Im Rettungsdienst… schwierig, das muss aus dem Kopf gehen.

    Jacke Innentasche:
    Diverse (Notiz)zettel, mein Handy

    Jackentasche links:
    meistens nichts – irgendwann is dann doch mal gut

    Jackentasche rechts:
    ab und an mal ein Leitfaden (wenn ich ihn nicht vergesse, und das passiert oft – geht halt doch meistens ganz gut ohne)

    Hosentasche links:
    1 Zippo

    Hosentasche rechts:
    Latexhandschuhe in wechselnder Menge

    Beintasche links:
    1 Beutel Tabak, 1 Beutel Filter, Papers

    Beintasche rechts:
    1 Diagnoselampe, 1 Kugelschreiber, 1 Edding

    Bei Sanitätsdiensten…
    quasi das selbe wie im Rettungsdienst, nur das in der rechten Jackentasche nun kein Leitfaden sondern eine mehr oder weniger übersichtliche Anzahl an Rückenschildern zu finden ist.

  47. By chefarzt (Autor) on

    @anguis: Der Beutel Tabak gehört demnach zur Grundausstattung …

  48. Pingback: Meine Kitteltasche « INTensivling

  49. By anguis on

    @chefarzt: Raucher bleibt Raucher, ganz egal in welcher momentanen Funktion 😉

  50. By oberarzt on

    Im Prinzip trifft das den Nagel auf den Kopf!
    Die ganzen lustigen Assistentchen bei uns haben den größten Mist in Ihrem Taschen, sodass ich mich ab und zu frage was Sie eigentlich alles genau tun … ausser Ihrem Job!
    Die vielen Kullis kann ich aber auch nicht nachvolllziehen 😉
    Wie chris gesagt hat: Die meisten Ärzte die ich kenne haben eher schwarze Löcher, soviel wie bei denen verschwinden zu scheint.

  51. By Manuel on

    Aus der Newsgroup de.etc.notfallrettung hat Bernhard mal sehr passend den Tascheninhalt der Verschiedenen Notfallrettertypen zusamengestellt:

    Stufe I =
    – Gürtel: 2 Handys, Piepser, Blutdruckmessgerät, Laryngoskop,
    Schere (aber nicht irgendeine, nein: eine Gipsschere oder
    ein Mini-Bolzenschneider), dazu ein Gurtmesser und eine
    Maglite 3D, Leatherman-Toolset.
    – Jacke: Viggo grau/weiss/grün, Viggo-Pflaster,
    Stauband (natürlich ein teures Prämeta), LED-Pupillenleuchte,
    Reflexhammer, Notfalltaschenbuch, Kindernotfall-Scheibe oder
    Messband (für Medikamentendosierung), Einmalhandschuhe,
    10ml-Spritze, sterile Mullkompressen, Dreiecktuch (original-
    verpackt), Notizzettel und Kugelschreiber (für Patientendaten
    und Einsatzmanagement).
    – Rückenaufschrift: „RETTUNGSASSISTENT“ (schwarz auf Reflexite-gelb)
    – Motto: „Einsatz ist Geil!“

    Stufe II =
    – Gürtel: 1 Handy, Tache für Diensthandy, Piepser am Gürtel
    (Schere auch, irgendein Plastikding).
    – Jacke: Stauband (mit Werbeaufdruck), Pupillenleuchte
    (mit Werbeaufdruck), Notfalltaschenbuch, Einmalhandschuhe,
    Dreiecktuch (zum Tragering gebunden), Keil für Eingangstüren,
    Notizzettel und Kugelschreiber (für Patientendaten).
    – Rückenaufschrift: „RETTUNGSDIENST“ (schwarz auf Scotchlite-silber)
    – Motto: „Wo ich bin, ist vorn!“

    Stufe III =
    – Gürtel: 1 Handy, Schere (billig und gut aus dem Baumarkt) –
    Piepser und Diensthandy trägt der Zivi bzw. Kollege der Stufen I/II.
    – Jacke: Servietten mehrerer Schnellrestaurants, Taschen-
    tücher (zT. benutzt), Kaugummi (zT. uralt), Stauband (mit Aufschrift
    „Eigentum Intensiv“), Pupillenleuchte (mit Aufschrift „Christoph XY“),
    Einmalhandschuhe. Viele Einmalhandschuhe. Werbeflyer für Pizzaria.
    Notizzettel und Kugelschreiber (für Pizzabestellungen der Kollegen).
    Noch mehr Einmalhandschuhe.
    – Rückenaufschrift: kaum mehr lesbar
    – Motto: „Das habe ich alles schon mal gesehen…“

    Stufe IV =
    – Gürtel: verdeckt vom Bauch
    – Jacke: braucht keine
    – Rückenaufschrift: gibt’s nicht.
    – Motto: „Das haben wir früher auch nicht gebraucht…“

  52. By chefarzt (Autor) on

    @manuel: Stufe I ist eher für einen Katastropheneinsatz gerüstet, oder?
    Dann bin ich bei Stufe IV, mal abgesehen vom Bauch …

  53. Pingback: Doctors Blog » Blog Archive » Projekt: Arzttasche 2011

Kommentare sind hier deaktiviert.